Logo MVZ Ruhrgebiet Nord
« Zurück zur Übersicht

Verbesserung der ärztlichen Versorgung im nördlichen Ruhrgebiet

KKRN-Klinikverbund gründet Medizinisches Versorgungszentrum

Mit dem MVZ Ruhrgebiet Nord freuen sich Kaufmännischer Leiter und Prokurist seitens der KKRN GmbH, Arne Hutmacher, und Ärztliche Leiterin Dr. med. Martina Bartsch die medizinische Versorgung in der Region zu verbessern. (Fotocredit: Günter Schmidt)

Am 1. Juli 2020 ging es an den Start: Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Ruhrgebiet Nord. Dadurch hat der KKRN-Klinikverbund gemeinsam mit den örtlichen Praxen das medizinische Angebot im Bereich der ambulanten Versorgung erweitert.

Patienten profitieren vom ganzheitlichen Versorgungskonzept

Der Kaufmännische Leiter und Prokurist des Zentrums seitens der KKRN GmbH, Arne Hutmacher, ist sich sicher: „Mit dem MVZ sichern wir gemeinsam mit den ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in den Praxen die wohnortnahe medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region langfristig und verbessern sie nachhaltig.“ Drei Arztpraxen mit fünf Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen siedeln sich unter dem Dach des MVZs an und bieten eine interdisziplinäre Versorgung auf sehr hohem Niveau. „Wichtig war uns hier, Leistungsgebiete der KKRN GmbH im stationären Bereich sinnvoll zu ergänzen“, erklärt der Medizinische Geschäftsführer des Klinikverbundes, Dr. med. Andreas Weigand.

Praxis für Pneumologie

Die Praxis für Pneumologie von Dr. med. Heike Leven-Wieneke, die seit dem 1. August 2020 ihren Sitz am Standort des Marler Marien-Hospitals hat, bietet ein breites Spektrum in der  Lungen- und Bronchialheilkunde an. Patienten mit akuten und chronischen Atembeschwerden, Allergien sowie Schnarch-Problemen werden dort behandelt. Erkrankungen wie Asthma, COPD, Tuberkulose, Allergien und das Schlaf-Apnoe-Syndrom klärt Dr. med. Leven-Wieneke ab.

Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie

Die Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie von Dres. med. Martina und Harald Bartsch sowie Dr. med. Katharina Baums am Dorstener Gesundheitszentrum St. Elisabeth wiederum deckt ein breites Spektrum im Bereich der Akupunktur, Chirotherapie, Orthopädie, Chirurgie, Osteopathie, Osteologie und Sportmedizin ab.

Praxis für Nuklearmedizin

Als Ärztin der Praxis für Nuklearmedizin bietet Dr. med. Ute Winzer – ebenfalls mit Sitz am Dorstener Gesundheitszentrum – diagnostische Schwerpunkte wie den Ultraschall, die Feinnadelpunktion und die Szintigrafie von Schilddrüse, Knochen, Lunge, Herz, Leber, Speicheldrüse, Lymphknoten bei Brustkrebs, des Nervensystems und vieler anderer Organe. Auch Schmerztherapien bei fortgeschrittenem Prostatakrebs erfolgen in der dortigen Praxis.

Durch die enge Kooperation zwischen der KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH und den drei Praxen ist das MVZ in der Lage, ein ganzheitliches Versorgungskonzept vom Erstgespräch in der Sprechstunde bis zur Nachbehandlung nach dem Krankenhausaufenthalt zu bieten: „Nach vielen Abstimmungen und Gesprächen haben wir die Chance ergriffen, unseren Bürgern und Patienten vor Ort durch das Medizinische Versorgungszentrum einen echten Mehrwert zu bieten“, so Dr. med. Martina Bartsch, Ärztliche Leiterin des MVZs. Mehr Informationen zum KKRN-Klinikverbund erhalten Interessierte auf www.kkrn.de sowie auf dem neuen Facebook- und Instagram-Kanal.


© 2021 MVZ Ruhrgebiet Nord GmbH
closearrow-circle-o-downchevron-upellipsis-v